Achtziger

plapperlaplapp

Das waren noch Zeiten. Ganz coole Musikvideos wurden da gemacht. Die Menschen hatten die wildesten Frisuren und ich sah auf den alten Fotos so gesehen gar nicht so schlimm aus, wie ich das jetzt, zwei Jahrzehnte später, empfinde.
Man sehe sich beispielsweise Eva Dahlgren’s Jag klär av mig naken Videoclip an, just bei YouTube entdeckt. Wie der Typ im kackbraunen Anzug, luftgitarrespielend rumhampelt, sie ung och stolt vom nackt ausziehen singt und sich dabei nur ihrer widerlichen Schuhe entledigt. Das waren die Achtziger. In Schweden. Als Abba-Mode wieder out war und Benny und Björn sich anderweitig orientierten. Klinga mina klockar.
Neunziger Jahre… Bättre, Eva, mycket bättre!

Salzgrotte

plapperlaplapp

Gestern mal Wellnessprogramm. Totes-Meer-Salzgrotte. Habe gelesen, dass man sich da in Bad Schönborn so wo reinsetzen kann und sich danach fühlt wie nach drei Tagen an der See. Ich fühlte mich jünger. Kurzzeitig. Irgendwie auch komisch, wenn man in albernen, über die Schuhe gestülpten blauen Müllsäcken, mit zehn Rentnern in einem mit Salz vollgestreuten, aus salzigen Wänden und Styropor-Stalaktiten bestehenden Raum in Liegestühlen liegt, sich versucht auf den Salzgehalt der Luft zu konzentrieren und die ganzheitliche Entspannung zu spüren, dabei aber rechts von mir ein Walross schnauft, zu meiner Linken eine alte Dame ihren Hustenreiz versucht unter Kontrolle zu bekommen und gegen Ende der 45-minütigen Veranstaltung ein Schnarchen aus der gegenüberliegenden Liegestühlen erschallt. Aber doch. Es war gut. Und wirklich billiger als drei Tage an der See.