Kraulschwimmkurs – Beine weh

Gestern war ich gleiten statt fighten. So das Motto des Kraul-Schwimmkurses, nach welchem mir in der Tat nur die Unterschenkel wehtaten. Von Überanstrengung der Arme und des Nackens nichts zu spüren.

Hatte die Schnauze voll von den Vollprofis im Freibad. Jene Vollprofis, die alle vier Bahnen Pause machen müssen und arme Papis anschnauzen, sie sollen sich mit ihrem lernwilligen Nachwuchs gefälligst ins Nichtschwimmerbecken verpissen.

Mein Sportbikini passt auch nicht zu meinem Schwimmstil. Die coole Brille schon gar nicht. Und als sich eine ältere Dame schon mit ‘Haben Sie eine Kindermütze gekauft?’ über mich lustig machte, als ich minutenlang versuchte, im Irrglauben, kein Wasser in die Ohren zu bekommen, die profimäßige Latexbadekappe übern Kopf zu ziehen, war der Zeitpunkt genau richtig, als mir eine Kollegin von 3-Kilometer-unter-einer-Stunde durch den Ironwoman-Schwimmkurs vorschwärmte.

Jetzt werde ich wohl erst mal weiter üben müssen. Und erst recht bei den Vollprofis auffallen… und mich wieder ins Nichtschwimmerbecken verdrücken 😉