Christvesper Dußlingen 2003

die lieben nachbarn, plapperlaplapp, TEXT

Eindrücke …
Allgemeines “Wer-kennt-wen”-Spiel wie jedes Jahr, den suchenden Blicken (inkl. der meinen) nach zu urteilen. (“Wer send Sie denn, i kenn Sie doch” – Ich bin die Marion und habe bei Ihnen vor einigen Jahren mal Briefe ausgetragen)
Ein Mann drei Reihen vor mir steht auf, geht zu einem Bekannten, der eine Reihe vor mir sitzt und teilt ihm mit “Bloß dass du’s woisch, der Boom isch zahlt”.(=Damit du es weißt, der Baum ist bezahlt.(Also keine Sorgen an Weihnachten, der Christbaum wurde rechtsmäßig erworben;-).
Der verfeindete Nachbar meiner Eltern setzt sich in die selbe Reihe wie ich, allerdings mit fünf Metern Abstand.
Und das Durchschnittsalter des Sängerkranzes wird auch immer höher. Ich warte ja noch auf den Heilig Abend, an dem der Sängerkranz nicht mit von der Partie ist…aber das wäre wohl die Katastrophe schlechthin.

Die Gudrun von der A8

plapperlaplapp

… kennt die jemand? Das ist mir jetzt doch schon öfters aufgefallen. Der Verehrer einer Gudrun, der zwischen Pforzheim und Leonberg auf eine Brücke über die A8 Guten Morgen, liebste Gudrun gesprüht hat. Originell.

Außerdem muss ich leider mitteilen, dass aus dem Weihnachtsmarktcheck Teil 2 nichts wird. In Bensheim wurde heute abend die letzte Hütte abgebaut – kam ich wohl zu spät 😦

Weihnachtsfeier 03

company talk

Manchmal sieht man den KollegInnen wirklich an, mit welcher Zielsetzung sie zu einer Weihnachtsfeier gehen. So konnte ich mich gestern nicht zurückhalten, eine Kollegin, die sonst nie so gestylt ist zu fragen “Oh, have you painted yourself?”.
Meine Kollegen machten ja schon Anspielungen, ob ich vor der Weihnachtsfeier nicht nochmal heimfahren würde um mich umzuziehen, in meinem Jäger-Look würden ja nur Outdoor-Typen auf mich aufmerksam. Sie nahmen die Komplimente dann aber zurück, weil sie scheinbar einsahen, dass bei mir alles farblich aufeinander abgestimmt war, gar nicht so schlecht aussah und ich auch nicht das Ziel hatte, dass mich irgendwelche Typen anbaggern, sondern schlichtweg aus Spass an der Freude zur Weihnachtsfeier gehen wollte.

Besagte Kollegin traf ich dann einige Stunden später wieder, als sie plötzlich mit meinem Frauenheld-Kollegen angelaufen kam, der sich nur kurz ein Bier holen wollte. Als dieser dann nur mal schnell für kleine Jungs gegangen ist, fragte sie schon besorgt nach ihm und rechnete sich scheinbar eine Erfolgsquote gleich Null aus. OK, das hätte ich ihr gleich sagen können 😉

Bei anderen Kollegen fragt man sich, warum sie überhaupt zur Weihnachtsfeier gekommen sind. Sie essen was, stehen rum, man versucht verzweifelt, irgendwie mit ihnen ins Gespräch zu kommen, tauchen auch noch nach 22 Uhr auf, aber anstatt sich zum Mit-den-anderen-Kollegen-Rundgang-machen motivieren zu lassen, sitzen sie lieber im Büro, lesen ein Buch und rufen web.de Mails ab.

Selbst bin ich ganz stolz auf mich 🙂 Nachdem ich letztes Jahr schon um 23 Uhr die Biege machte, weil mir vom vielen Essen und darauffolgendem Tanzen total schlecht war, habe ich’s dieses Jahr bis fast 2 Uhr durchgehalten. Aber da war mir auch schlecht. Irgendwie müssten anstatt allerlei Schlemmereien eigentlich PowerBars und Energydrinks angeboten werden. Dann wäre einem vermutlich nicht so schnell schlecht und man käme nicht so schnell auf Gedanken wie “kommt mir das Essen gleich wieder hoch?” Vielleicht sollte ich nicht immer so rumhüpfen mit vollem Magen. Oder die Bands sollten schlechter sein.

Fast so schnell wie die gelbe Post

company talk

Kann ein Email fünf Stunden und 32 Minuten unterwegs sein?
Ja, kann es. Vor allem wenn es von meiner web.de Adresse an meine Firmenadresse geht und drei unschuldige Textdateien enthält Tja, fleißig, die Jungs, Mädels und Maschinen bei der IT-Security. Aber immer noch schneller als die gelbe Post…

Nur Bahnhof verstehen

plapperlaplapp

Wir zerbrechen uns gerade per ICQ zwischen Bensheim und Istanbul die Köpfe, wo denn die Redewendung “nur Bahnhof verstehen” ihren Ursprung hat. Weiß das nicht zufällig jemand? Ich hab schon seitenweise ge-google-t, aber das half alles nichts. Es könnte ja genausogut heißen: Nur Einwohnermeldeamt verstehen oder Nur Taxi verstehen oder etwa (der Vorschlag aus Istanbul:) Nur Marion verstehen heißen … Oder kennt jemand eine Newsgroup, in der man so doofe Fragen stellen kann?

I seek you

iBlogg, media, plapperlaplapp, TEXT

Ich liebe das – alte Freunde in ICQ mal wieder zu treffen … und sich sagen zu lassen, dass man im Juli 1999 nach einem Etta Scollo Konzert im Wohnheimzimmer getanzt haben muss und dabei den lieben Zimmernachbarn aufgeweckt hat. Deutschland – deine Jugend 😉
Aber das hat meinen türkischen “best neighbour” – wie er jetzt behauptet – überhaupt nicht gestört. Denn (Original-) Türken mögen diese Spontanität. Und weil’s so schön war, zu erfahren, dass auch ich einmal spontan gewesen sein muss, hab ich gleich mal ein Glas mit Wein gefüllt, die Musik meines MP3 Players aufgedreht und fang glaub gleich an zu tanzen. DANN hat unsere Lieblingsnachbarin endlich auch mal einen Grund sich zu beschweren.

Bruschetta

plapperlaplapp, TEXT

Da recherchiert man eine halbe Stunde im Internet nach einem Bruschetta-Rezept, stellt sich aus drei Rezepten ein Rezept zusammen, das am ehesten erfolgsversprechend klingt, geht dann in die Küche und will mit der Zubereitung beginnen, und stellt dann fest, dass die beiden vorrätigen Knoblauch-Zwiebeln total ausgetrocknet sind. 😦
Gab’s dann eben Spaghetti Bolognese à la “Lachende Köchin”… Espresso aus der Fif-Maschine und italienische Musik aus dem Medion CD-Player. Die Nudeln natürlich Aldidente.