Stichfest

fressen - einfach nur fressen, postkartenmotive, reisen, TEXT

Liebe Greenyoghurt Sympathisanten und jene, die auf der Suche nach einem Kefirpilz bei Alnatura in die Gemüseabteilung geschickt werden 😉
Wir haben hier schon selbstgemachten Kefir gegessen, und auch einen Becher stichfesten Naturjoghurts zu finden, der sogar schmeckt ist in Ubatuba selbst in den zum Teil sehr spärlich ausgestatteten Supermärkten keine Kunst. Sieht man von den typischen Jogurtprodukten in bunten Fläschchen der global Players mal ab, findest man in Brasilien nur stichfesten Joghurt oder sogenannte Dickmilch. Kein Studieren der Verpackungen notwendig, um überzuckerte und gestreckte Milcherzeugnisse von einem echten Naturjoghurt zu unterscheiden, der auch natur ist und nicht länger haltbar, ultrahocherhitzt oder cremig gerührt. Dazu eine tropische Frucht, die selbst die unwiderstehlichen Sauren Bohnen von Haribo toppt! Braucht man mehr um glücklich zu sein ?

Serramar Naturjoghurt

Die Blogkarte

postkartenmotive, reisen, TEXT

Mal wieder was zum Lesen – freute ich mich immer damals vor 25 Jahren, als ich auf das Briefgeheimnis geschworen hatte und unter kiloweise ADAC-Magazinen und der ZEIT mal eine bunte Postkarte mit Urlaubsgrüßen in meine von scharfkantigen Briefkastendeckeln aufgeschürften Finger geriet. Die Lektüre der beschwipsten Grüße vom Ballermann kam sicherlich nicht an das heran, was sich meine Germanistik studierende Kollegin auf ihrem Walkman während der Arbeit so reinzog (und ich Jean-Paul Sartre mit Jean-Michel Jarre verwechselte), aber es war eine willkommene Abwechslung und ein wichtiges Trennstück zwischen den dünnen Briefen mit den Kontoauszügen, die man nicht versehentlich in den Briefkasten des Nachbarns einwerfen sollte.

Datenschutz war auch wichtig, damals Mitte der Neunziger, und das soziale Medium “Postkarte” um so interessanter, als noch niemand seine Privatsphäre mit Hunderten von flüchtigen Bekannten oder gar der gesamten Öffentlichkeit teilte, Selfie noch “ein mit dem Selbstauslöser erzeugtes Foto” hieß, und es noch Telefonzellen gab, an deren Prinzip (fasse dich kurz) ich mich beim Schreiben von Postkarten nie halten konnte, so dass es selbst der Briefträger schwer gehabt haben musste, diese marschierend zu lesen.

Heute habe ich zwar von weitem so etwas wie Postkarten gesehen, angesichts der Motivauswahl würde ich aber sicherlich eher fündig wenn ich meinen Freunden einen personalisierten Bikini (ilo dental) schicke. Dazu kommt die Herausforderung, die passenden Briefmarken und einen Briefkasten zu finden, in einer Kleinstadt, in der die Auswahl an Mülltonnen schon schwierig ist. So es eine gibt, dann wurde diese nicht von der Stadt, sondern von unabhängigen Umweltorganisationen wie TAMOIO aufgestellt.

In diesem Sinne, meine lieben Leser, macht einen Spaziergang mit eurem Smartphone, wählt das gewünschte Motiv unter http://www.greenyoghurt.de/category/postkartenmotive und fühlt euch wie ein Briefträger

How to open a jar in Brazil

english, fressen - einfach nur fressen, postkartenmotive, reisen, TEXT, travel

The intentions were good of my brother-in-law’s wife to collect the emptied jars from the bar and use them to preserve herbs and other dry food that is normally sold here in small plastic bags and once opened immediately gets humid in this tropical sea climate. So the point of re-using the jars is to be able to close the lid properly, so no humid air comes in.

Those vacuum-closed jars are often hard to open, at home I am using a Swedish tool that looks like a bottle-opener of hard plastic, or simply a spoon to get little air under the lid to then be able to turn the lid easily and open the jar.

Cooks and barmen here however tend to get the work done quickly without changing the tool in their hand to open the jar in a sustainable way. Take a knife and smash some holes into the lid!

Wenn man Postkarten schreiben will und es keine gibt

plapperlaplapp, postkartenmotive, reisen, TEXT

Die beiden mit italienischen Briefmarken frankierten Postkarten mit dem Katzenmotiv im Vatikan hängen wartend an unserem Kühlschrank. Das verlängerte Wochenende letzten Sommer war zu schnell vorbei um die Postkarten mit Geschichten über den Scarface Kellner, il caffè vero im Sciascia, das Theater mit der Apartmentvermietung und den nicht erhaltenen Nachrichten über booking.com zu beschreiben und an meine Freunde zu senden. Statt Witzfilmchen über Whatsapp zu versenden, die vermutlich genauso viel Strom auf den Servern dieser Welt verbrauchen, wie die E61 Brühgruppe meiner Kaffeemaschine*, mal ein Stück Karton mit Fotodruck und einem abgeleckten Papierabriss versenden. Hätte ich so eine Postkarte vor 35 Jahren erhalten, würden die DDR Briefmarken in meinem Album erblassen. Eine brasilianische Briefmarke würde die erste Seite meines Albums zieren. Neben den Briefmarken mit dem Roxette Motiv!

Nun liegen wir hier aber in einer Hängematte in Ubatuba, mit Blick auf die Morros, die Hügel, die das Städtchen im Bundesstaat Sao Paulo umgeben. Ein “hier sieht’s aus wie im Schwarzwald” liegt mir auf der Zunge, damit habe ich in Chiang Mai mal meine Freundin empört. Landschaft ist auch da, aber es sieht hier nicht aus wie im Schwarzwald, selbst wenn Baden-Baden nicht weit ist: es steht in 3/4l Flaschen im Kühlschrank des Kiosks Cacha Prego, den mein Schwager kürzlich gepachtet hat. Die Brauerei – Cervejeria – ist zweieinhalb Stunden von hier entfernt in Campos do Jordao.

Es gibt kein Bier auf Hawaii und keine Postkarten in Ubatuba. Umgekehrt funktioniert dieser Satz vermutlich. Statt Postkarten belebe ich hiermit meinen Blog.

*unser Stromverbrauch pro Tag stieg von 5 kwH auf 9 kwH pro Tag durch die über Nacht nicht ausgeschaltete Siebträger Kaffeemaschine. Es ist also nicht der Computer und der Internet Router, der das Working-from-Home teurer macht…

The Brazilians that did not come from the jungle

die liebe Verwandtschaft, genealogy, reisen, TEXT, travel

While the president of Argentina Alberto Fernandéz recently emphasized his country’s European roots by stating that the Argentinans all came with a boat from Europe, while the Mexicans came from the Indians and the people of Brazil came from the jungle – to the indignation of neighbouring countries [LA Times, June 10, 2021], I thought about it being a good idea to continue the investigations on my ancestors, more precisely the succession of my two granduncles Kurt Gaiser – who must have left Germany before World War II towards Brazil, and Herbert Gaiser, who left to Rhodesia in the 1950s.

Even though the ancestors of my new Argentinian family indeed came with boats from Europe to Argentina, it does not mean that there are no indigenous Argentinians, as well as not all Brazilians came from the jungle.

Fun posts riciculing the racially charged statement of a laughingstock of president started circulating in social media, such as the Russians then would have their origin from the Russian Salad (Y los rusos salieron de las ensaladas?) or vegans came from Las Vegas (los veganos vienen de Las Vegas?).

No wonder that today’s generation of Argentines are leaving the country with this kind of statements of a president, that is doing quite well in ruining a formerly wealthy country. So to say completing the roundtrip of their ancestors and go back to Europe.
Anyway, this blog post is not intended to comment on global politics, but to publish the results of my investigations in finding potential relatives in Brazil, thus proving that also some Brazilians once came with a boat from Europe, for instance the uncle of my father – Kurt Gaiser.

Unfortunately, my father – born 1943 in Tübingen as the son of Ruth Gaiser – never told us much about his childhood (and we can only speculate why) in the post-war time, and there are not many photos that could help my investigations, but one:

The Gaiser family from Tübingen-Lustnau in the 1920s
Backside of the photo with notes in German Kurrent script

He was not born when his uncle Kurt Gaiser (born 1910) left Germany for a better life in Brazil.
And I did not see my grandmother Ruth Gaiser (1913 – 1989) anymore after we stopped living with her in her house (Kreuzstrasse 3, Tuebingen-Lustnau) in 1983.
But the notes on the back side of the photo show in German Kurrent script the name Gaiser, a strikethrough number 89 (the year 1889 my grand-grandmother Käthe Gaiser was born?) and the address of the Gaiser family’s house in Lustnau.
The girl on the photo could be my grandmother Ruth Gaiser, the boy sitting on the fence might be the 3 years older Kurt Gaiser. The photo could have been taken in the early 1920s over the valley of the river Neckar around Tuebingen.

Grave of Käthe Gaiser in Lustnau (1889 – 1956)

My investigations after my grand-uncle Kurt Gaiser led me to the passenger list of ship Madrid, that left on 23 April 1933 to Sao Francisco do Sul in Brazil.
Kurt Gaiser aged 23 and his wife Wilhelmine Gaiser from Lustnau are on the passenger list, it matches his year of birth in 1910. However, there are many Gaiser families in Lustnau and they are not directly related to us.

Another finding – the registration certificate of foreigners in Brazil – of another Kurt Gaiser born in 1910, but dated in 1957, made me assume that my grand-grandparents are Jacob and Catharina Gaiser, which is not exactly Käthe Gaiser. And that Kurt Johannes Gaiser could be somebody different to the Kurt Gaiser and his Brazilian family I am now looking for. Someone who emigrated from Germany to Brazil much later. But finally the location Curitiba gave the hint to search for my relatives in the south of Brazil, thus finding old photos of Kurt and Wilma (definitely a nick name that could certainly be better pronounced by the locals than Wilhermine) Gaiser in Rolandia: https://historiaderolandia.blogspot.com/2014/05/fotos-antigas-de-rolandia-1933-familia.html

Registro de Estrangeiros, Brazil [found at ancestry.de]