O Tannebaum geht spazieren

plapperlaplapp

Strandflucht nach Dänemark. Bewusster Verzicht auf O Tannebaum und so.

Vergeblich.

War schön sonst.
Schön, nur Deutsche im Urlaub zu treffen.
Schön, wenn die im Supermarkt alle deutsch reden.
Schön, wenn man sich abends Gedanken darüber machen kann, wieviele der Fünf-Sekunden-Leuchtturmphasen es dauert, bis mein Ahoi-Brausebonbon auf der Zunge zergangen ist.
Schön, dem Herr Nielsen sein maritim überdekoriertes Ferienhaus, wo Holzsegelschiffchen durch die Wohnung fliegen, sobald ein Fenster aufgeht.

“Gutes Wetter sollte normal im Miete einschliesslich sein – wenn aber trotsdem Herr Petrus wass anderes will – ja dann können Sie einen Ausflug in den schönen Umgebung machen”.

In den schönen Umgebung haben wir Hot Dog und Cheeseburger gegessen. Steine gesammelt und Schaum fotografiert.

Während der langen, genüsslichen Rumlümmelphasen in dem von mir sofort eingenommenem Chefsessel blieb Zeit für zehn Folgen des Chinesisch-für-Anfänger-Podcasts und das Malen der Zeichen für Toilette, Damen, Herren.
Die Feuerzangenbowle war so gut, dass mich neuerdings sogar Geschichte interessiert. Dschinghis Khan passt ganz gut zu chinesischer Dynastie-Erzählungen, und Mao Zedong muss wohl ein Arsch gewesen sein.

Vier Tage lang habe ich geglaubt, ich wäre im Zeichen der Schlange geboren – (“Charmant, doch besitzergreifend und selbstsüchtig;zurückgezogen und geheimnisvoll;skuriller Humor, mysteriös und wissbegierig, aber auch skrupellos; liebt die schönen Dinge des Lebens; ebenso besinnlich wie abergläubisch.”) In meinem großen Stolz kam dann die Ernüchterung: ich bin ein Drache: stark, gebieterisch, führungsstark, beliebt, athletisch, galant und idealistisch, doch nicht immer konsequent, neigt zum Glauben an die Gleichheit.

wehwehchen Tag

plapperlaplapp

War jetzt dann lange genug Dreißig.
Meine Beißerchen bekamen heute Füllung Nummer Elf. Die Hepatitis-Impfung nach der Zahnfleischbetäubung scheine ich alles andere als gut zu vertragen. Und beim dritten Arztbesuch heute wird mir Naftidrofuryloxalat verschrieben.

Zur Behandlung der Symptome einer Hirnleistungsstörung im Alter bei moderater seniler Demenz.

Danke! Das war eigentlich gegen den Hörsturz. (Sagt man dann).

Schneeflocksche, Weißrocksche, du bist so konkret

company talk

Die Zeit ist wieder gekommen, für O Tannebaum, unser Lieblingbaum (wie grun sind dein Blädder).
Jedes Projektteam hat Lieblingbaum. Lieblingtool, Lieblingkollesche, Lieblingbaum. Unser Team hat sogar einen Lieblingkranz. Adventskranz. Und Liebling-Feuerschutzbeauftragten. Der nach dem ersten vergessenen Ausblasen der Kerzen vorsorglich die Hinweisschilder angebracht hat:

Speziell für mich, die immer lieber für romantische Stimmung als fürs Fixen der fehlgeschlagenen JUnit-Testcases sorgt.

Nun sind Lieblingkollege und Lieblingprojektleiter leider schon im wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Sonst hätten wir uns nochmal um unseren Lieblingkranz aus Liebling-Grun-Blädder von Lieblingbaum stellen können, um konkret zum Weihnachtsliedersingen
anzustimmen…

Ni Hao!

Velo

Reisevorbereitungen… SWR2 Chinesisch Podcast hören und die ersten Zeichen pauken…
Chinesisch Teil 1
<!–Passenden Tee trinken, Reiseführer besorgen, im Netz nach Erfahrungsberichten anderer Verrückter recherchieren (chinabikers.de,)
Yunnan Tea
Zum Abschluss haben wir uns dann nochmal in der fuer ihre Vielseitigkeit bekannten Yunnaner Kueche versucht: neben dem ueblichen Reis, heute mal in gebratener Form gab es geroestete Mehlwuermer, was hier eine Spezialitaet zu sein scheint.
–>

Gebt mir die Kugel

company talk

Wir haben gewichtelt. Horrorgewichtelt. Statt Sperrmüll. Von mir gabs eine kleine silberne Glaskugel mit Katzengesicht. Ich bekam dafür eine große, silberne Glaskugel. Mit kleinen Spiegelplättchen bestückt. Zum Aufstellen – und Strom-Anschließen. Dreht sich dann. Eigentlich ein Utensil fürs Büro. Da ich ja schon immer was an der Klatsche hatte, würde das mit der Discokugel so direkt neben dem schönen Adventskranz überhaupt nicht auffallen. Ich wollte ja schon immer DJane sein. Aber dass das so schnell geht…

Kraftkugeln

fressen - einfach nur fressen

OK. Ihr träumt jetzt von türkisfarbenem Meer, leichter Brise, unberührten weißen Stränden, dunkelhäutigen Menschen in weißen, flatternden Klamotten, die pure Entspannung in warmen Gefilden – und diesen gewissen Pralinen.

Kraftkugeln

Falsch gedacht. Das sind KRAFTKUGELN. Kraftkugeln für kräftezehrende, total hirnrissige Aktionen wie die meine gestern, bei 6°C, starkem Wind, Nieselregen mit einem weißen schönen Rennrad für einen Kanister Odenwaldquelle. 50km irgendwie doch zum Spaß, für ein Gigathlon-Scheißwetter-Feeling und die Vorfreude auf die heiße Dusche danach in der Gegend rumradeln, in der Tat genauso Verrückten zu begegnen, und mit dreckverschmierter Hose an der Straße nach Ziegelhausen runter fast noch anstehen, bei drei vorgefahrenen Autos voller leerer Wasserbehälter – Einwanderer-Großfamilie beim Wasserzapfen – die mich nassen Dreckspatz freundlicherweise vorlassen und sich vermutlich denken, wie man bei dem Wetter mit dem Fahrrad einen Berg hochfahren kann, nur um bei der Abfahrt drei Liter Wasser aufzufüllen, welches im Endeffekt gar nicht viel anders schmeckt als das aus dem Wasserhahn.

[Das Rezept, wie die Müsliriegel aus dem tour magazin juni 2007]

Zutaten
250g Trockenfrüchte(z.B.Aprikosen,Pflaumen,Rosinen,Kirschen)
1/16l Apfelsaft
1/16l Wasser
1 TL Honig
50g Traubenzucker
100g hochwertige Edelbitterschokolade
50g Haferflocken
100g gemahlene Nüsse
Kokosflocken zum Bestreuen

Trockenfrüchte mit Apfelsaft, Wasser und Traubenzucker vermischen und über Nacht einweichen. Alles in der Küchenmaschine zerkleinern, bis eine breiige Masse entsteht.
Diese Masse mit Nüssen, Haferflocken, der im Wasserbad geschmolzenen Schokolade und dem Honig gut vermischen. Das Ganze im Kühlschrank drei bis vier Stunden durchziehen lassen. Aus der nun festeren Masse kleine Kugeln formen und diese in Kokosflocken wälzen.

Energiebomben. Schlechthin.

Glühwein

plapperlaplapp

Es hat wieder begonnen, das Oh du Fröhliche…, die ersten knallbunten Lichterketten in den Fenstern, die an Häusern herabhängenden Plastikweihnachtsmänner, die gestresste Menschenmasse in den Fußgängerzonen, die nur deswegen so fröhlich erklingen, weil sie ein paar Tassen Glühwein intus haben.
Es ist nicht so, dass ich keinen Glühwein mag. Im Gegenteil. Und wenn ich an die Feuerzangenbowle letztes Jahr denke, wird mir ganz warm ums Herz.
Aber Glühwein-Fertiggesöff für achtzig Cent kann ja keinen guten Rotwein enthalten. greenyoghurt gourmet macht sowas selbst. Ist ja prinzipiell nicht so, dass der Aldi-Dornfelder-Rotwein schlecht ist. Es ist allerdings auch nicht so, dass mir Fertigglühwein jemals nicht bekam.
Jedenfalls aber habe ich neben meiner letztjährigen Glögg-Gewürz-Selbstgemacht Aktion noch den Ursprung dieser Idee, eine Tüte Glögggewürz aus Schweden (muss wohl von 2005 gewesen sein) in meiner Gewürzkiste entdeckt, Und das sollte aufgebraucht werden. OK, da war vielleicht ein Grünschimmer an der Pomeranzschale. Aber – Alkohol tötet – Pomeranz-Ignoranz. So! Runter damit. Wärmt. Machte nach einer halben Tasse schon richtig gesprächig. Nach der ganzen wusste ich, es reicht. Eine Stunde später verließ mich irgendwie so langsam mein Gleichgewichtssinn, und die Erlösung nahte… das tolle Essen kanns doch nicht gewesen sein… das sich nun doch flugs seinen Weg der Verdauung in die gekommene Richtung bahnte.