Big Brother auch für Schilder

plapperlaplapp

Videoueberwachtes Schild
Damit Ihnen auf der Heidelberger Neckarwiese kein Schild auf den Kopf fällt…

Grußkarten-Scripting

plapperlaplapp

Qualität eines Produkts am Erfolg des Unternehmens mit dem einhergehenden Hinweis ‘Wir benutzen das auch selbst’ festzumachen, ist bei einer großen Software-Firma DIE Marketingmasche, während es in einer schottischen Whisky Destillerie offenbar die mit einer Qualitätssicherungsmaßnahme (eat your own dogfood) kombinierte Sozialleistung darstellt: Laphroaig drinks Laphroaig.

Die Motivation, den Whisky zu testen, scheint allerdings größer zu sein, als das Testen der internationalisierten Anwendung zur Generierung personalisierter Geburtstags-E-Cards. Obwohl man ansonsten das Laphroaig Marketing als durchaus erfolgreich bezeichnen kann. Schließlich würde ich jetzt sonst nicht hier sitzen und Whisky trinken 😉

Lieber Freund of Laphroaig
247289
Herzlichen Glückwunsch und alles Gute zum Geburtstag! Bitte finden Sie anbei Ihre Geburtstagkarte.

Lieb Marion


Um Ihren ten Geburtstag zu feiern (und Ihre 2 Jahre als Friend of Laphroaig) Jahre als Friend of Laphroaig) möchten wir Ihnen ein kleines Online Geschenk machen von uns allen von der Laphroaig Destillerie.

Feiern Sie schön Ihren Geburtstag und wir hoffen, Sie bald auf der Insel Islay begrüßen zu dürfen. Slainte von uns allen von der Laphroaig Destillerie!

Kundentee

company talk

Kundentee
Einfach schön
So originell werden unsere Kunden bei Schulungen verpflegt…
Ich liebe das ja, diese sprechenden Tees. Obwohl man da auch ganz schön reinfallen kann… während der Garten des Sultans ja DER Tee überhaupt ist… dreht’s mir bei der Sonne des Buddhas doch fast den Magen um. In der Hoffnung auf ein langes Leben Ü30 genieße ich gerade die wohlschmeckende Bleib jung Infusion. Kleine Sünden gönne ich mir ja eh zuhauf 🙂

Permanentfalten

plapperlaplapp

Der Nachthimmel (…) wies in der Ferne (…) schon einen hellen Schimmer auf, als Frank Lehmann, den sie neuerdings nur noch Herr Lehmann nannten, weil sich herumgesprochen hatte, dass er bald dreißig Jahre alt werden würde, (…) nach Hause ging.
[aus dem Roman ‘Herr Lehmann’, von Herrn Regener, Sven.]

Ob man mich bald auch nur förmlich Frau X nennen wird? Und nicht mehr Frollein?

Früher noch – gerade mal Ü10 geworden – schon so emanzipiert, dass ich mich über die “Fräulein”-Anschreiben der Sparkasse zu meinem KNAX-Abonnement aufgeregt habe, wo doch meine Mitschüler auch mit “Herr” und nicht Herrlein angeredet werden. Und jetzt?

Der große ICH-WERDE-30-FRUST. Und sehe älter aus, als mein liebes Schwesterherz, das schon auf die Vierzig zugeht. Und mir wäre es lieber, jung und frisch mit Marion angesprochen zu werden, anstelle von ‘Gnädige Frau’.

Ich habe Falten. Permantfalten. Und ich bin bald 30. Ü30.

Das alljährliche ‘Wie-alt-bin-ich-Rätsel’ in den standardmäßigen elektronischen Kucheneinladungsschreiben für die Kollegen kann ich mir dieses Jahr sparen. Schon allein deshalb, weil ich schon ein Jahr ein Drama daraus mache und mein Chef-Chef mir letztes Jahr schon zum Dreißigsten gratuliert hatte…

Mit den Permanentfalten habe ich mich glücklicherweise schnell abgefunden. Ein Foto vom Dezember 2004 bestätigte mir, dass diese nicht erst jetzt pünktlich zum Dreißigsten hervortreten. Eine Kollegin beruhigte mich außerdem mit dem ‘Falten-machen-interessant’-Argument. Wie nett von ihr 🙂 Andere drohten mir mit dem Face-Lifting-Gutschein. Also stehe ich dazu – und bin schließlich durchaus froh darüber, überhaupt alt zu werden.

Gangsta

company talk

“He, Marion! Kommst heut’ aus Mannheim?” … der Kommentar meines Kollegen Herrn G. gestern morgen zu meinem Wollmütze-Gangsta-Look. Die Mütze ziehe ich mir darauf etwas weiter nach hinten, so dass vorne Haare rauskucken. Hinten hat meine Friseurin die Haare aufgrund meines Konkret- Coolsein-Stils extra etwas länger gelassen. Ihr Freund ist Türke. Die weiß was Mannheimer wollen. Und Wahl-Heidelbergerinnen, die sich auch gut vorstellen könnten, morgens aus Mannheim zur Arbeit angefahren zu kommen. Nach weiteren Kommentaren zu meinem Aussehen diesen Morgen fand ich mich schließlich vor dem Büro-Restmülleimer tanzend wieder – den Gedanken ans Händewärmen an einer brennenden Mülltonne implizierend.

Dieser Bloggeintrag entstand angetrunken (Estigma Rosado, 2005er, Ribera del Duero) und Mustafa Sandal’s “Isyankar” (Melt-Down-Mix) nachsingend.
Istersen daglar daglar . yerinden oynar oynar . sabirsiz kalbim bir tek . askina isyankar

[übersetzung gefunden…]
wenn du willst bewegen sich Berge
Mein ungeduldiges Herz
ist nur wegen deiner Liebe
rebellisch

Das Energiesparhaus

plapperlaplapp

Festbeleuchtung. Geschätzte 100 Lämpchen à 25W. Dazu kommen diverse Lichterketten um Sträucher, Kitsch-Weihnachtsmann und -Rentiere. Stromsparen vs. Weihnachtsdekoration in meinem schwäbischen Heimatdorf.
Energiesparhaus
Angenommen, die Lämpsche brennen die ganze Nacht und das an 37 Tagen Adventszeit, wäre das ein Stromverbrauch von 1100 kWh, ungefähr soviel wie der Gesamtverbrauch neun Monate in einer Heidelberger 3-Zimmerwohnung… Wow…