Börek und Ayran. Nachts um eins

Mental geht es mir heute wieder besser. Der Einfluss der Psyche ist groß. Konnte schon wieder nicht schlafen heute Nacht, stopfte mir um halb zwei einen halben Börek und Ayran rein. Vorletzte Nacht gab’s Bohneneintopf. Von den Bohnen, die eine liebe lange Nacht eingeweicht waren und einen lieben langen Tag kochen mussten. Kommt alles vom Kortison, sagt die nette Taucherärztin. Anderen geht’s viel schlechter. Der andere Patient, der sich mit seinen Herzproblemen abgefunden hat, aber 97% Hörverlust machen wahnsinnig. Ich verstehe ihn. Und hatte nur 38%. OK, er ist mindestens doppelt so alt wie ich.

Stand früh auf, rettete vor der Sauerstofftherapie meinen Sukkulenten, der seit über einer Woche samt einer vertrockneten Mandarine in einer Umzugskiste im Büro vegetierte und denke an Ingos Standardspruch während meiner Trainee-Zeit, als unten die Rasenmäher ratterten – ‘Isch hätt Gärtner werden sollen’. Ich werde fliegen. Mein Kopf muss frei werden. Gelingt mir hier nicht. Positive Gedanken helfen vielleicht.

Man fliegt nicht mit wiederkehrenden Tiefton-Hörverlusten und dem resultierenden Risiko von Schwindelanfällen, chronisch dann, in den Kulturschock und radelt in luftigen Höhen, wenn man mit reinem Sauerstoff unter Überdruckbedingungen
therapiert wird. Medizinisch wurde mir davor mehrfach abgeraten.

Auf die Wunderdroge Prednisolon* werde ich wahrscheinlich angewiesen sein, was, wenn der Zoll mir die Kortisontabletten bei Einreise abnimmt oder mich gar während der Untersuchung, was das weiße Pulver sein könnte, aus dem die Tabletten sind, erst mal einbuchtet. Oder mir mitten in der Pampa auf einer Abfahrt schwindelig wird, kotzübel, und wir müssen es bis zum Abend noch in Dorf X schaffen, wo’s hoffentlich eine Bleibe gibt.

Ich werde mir keine Sorgen machen, keine Angst haben. Ich werde angeratenen 7 Liter Wasser täglich trinken, bis mir von den Chlortabletten darin schlecht wird. Der Hörsturz bleibt aus. Der Hörsturz bleibt aus. Und mir wird auch nicht schwindelig. So ist das! Jawoll!

* Dieses Dreckszeug! Nebenwirkungen:
– Psyche: Depression, Gereiztheit, Euphorie, Appetit- und Antriebssteigerung, Manifestation einer latenten Epilepsie.
-Immunsystem: Behinderung der Immunvorgänge (Erhöhung des Infektionsrisikos)