Gesabber rund um die Nürnberger Altstadt

… oder wie atmet man durch Power-Schleim und Müsliriegel?

So Jedermannradrennen sind echt so ne Sache für sich. Nichts für unsere Schätzelchen-Goldige, zumindest nicht, bevor wir nicht ausgiebig im Kreisverkehr mit wild rumeiernden Idioten Pulkfahren geübt haben, nech!?

Beim Nürnberger Altstadtrennen empfand ich es auch als gänzlich ungünstig, im vordersten Startblock A eingeteilt zu sein und dann hinterher C-klassig zu fahren.
Eine gefährliche Sache, sich so einen Arsch voll einzubilden mit dem Startblock A und zu denken, man könnte die 40-50 km/h im Pulk auf 65 Kilometern halten.

War dann irgendwie ziemlich anstrengend. Nach 13 Kilometern ist mir die ganze elitäre Bande mal so lockerflockig davon gefahren, während ich mit mörderischen Kopfschmerzen erst einmal eine Runde allein im Wind halb am verrecken war. Hatte so tolles Power-Gel dabei (diesmal nicht für die Haare) und wollte mir damit selbst helfen. Vom Schleimzeugs kam mir mehr wieder hoch als runterging, was zur Folge hatte, dass ich das Zeugs auch noch am einatmen war, und das mit dem unspektakulärem Ausspucken des atmungsverhinderndem Sabber in einer kompakten Masse auch noch zum Problem wurde.

Während der ganzen Aktion, in der ich mir durchaus auch Gedanken machte, ob ich merke, wann mein Herz und Hirn zuviel mitmachen muss, kam dann lockerflockig der Startblock-B-Pulk an mir vorbeigeheizt. Jene konnten sich aber sehr glücklich schätzen, dass der Wind das Zuviel aus meinem Mund lieber anderweitig verteilte.

In den letzten Runden konnte ich mich an der Gruppe um einen grauen Langhaarigen orientieren, mein Zustand stabilisierte sich, auch wenn ich das Auseinanderziehen meiner vom Gel verklebten Finger zum Zwecke des Schaltens als eine lästige Sache empfand. Da das Gel in&out verwertet war, übte ich mich im Müsliriegel im Mund halten und dabei noch durchzuatmen. An Gewinnen war ja nicht mal im Schlaf zu denken. Denn – wie sagte Gregor Braun schon so schön:

Wenn du unterwegs nicht dreimal stirbst, kannst du kein Radrennen gewinnen.

War ja nur einmal fast am verrecken 😉 Und das reichte.