adım adım

Istanbul Eurasia Marathon. Auch Schnecksche wollte dabei sein. Der Asien-Europa-Brückenüberquerung wegen. Der Weg das Ziel, nicht das Finishen. Den Ohrenarzt vorher damit beruhigt, dass Schnecken wie ich garantiert nicht zur Dopingkontrolle müssen, auch wenn die bei meinem Kortisonkonsum der vorletzten Woche garantiert angeschlagen hätte. Und dass ich mir eine Labertante suchen werde, zum Zwecke des Streckenentertainments und damit Ausbremsens jeglicher hyperandrogyner ‘mir sin die wo gwinne wollet’-Ambitionen.

Ich traf einen Laberonkel: Ismail aus Adana. Ismail war Teil einer sich um einen mit einer Plastiktüte kopfbedeckten, selbsternannten Übungsleiter scharenden Gruppe aufwärmwilliger Sportsfreunde. Nachdem ich die Schlange vor dem Damenklocontainer fotografiert hatte, war ich auf der Suche nach neuen lustigen Fotomotiven. Das kam mir da gerade entgegen.

Ismail konnte kaum englisch, ich kein türkisch. Wir machten einen Deal: ‘You learn me Inklish, I learn you Turkish’, Hier ein kleiner Auszug davon:

adım adım – step step
şen ve ben – you and I
ben koş – I run
hoş mavi göz – nice blue eyes

Von meinen schönen gelben Haaren redete Ismail dann auch noch.
Auf der Reise trafen wir auch eine Finnlandschwedin, die ein Auslandssemester in Istanbul machte. Sie erzählte von Landsfrauen, die sich schließlich die Haare schwarz färben lassen, um in Ruhe gelassen zu werden.
So schlimm empfand ich die Sache mit meinem südtürkischen Laufgenossen noch nicht, obwohl ich in diesem das Beschützersyndrom erweckt haben muss,  denn bei der Massage im Ziel wurden mir plötzlich meine verschwitzten Haare hinters Ohr gestreichelt und ich musste mir prompt Gedanken darüber machen, wie ich aus dem Schlamassel wieder rauskomme, um den Weg zum Hotel ohne Begleitung antreten zu können. My friend, who is waiting for me in the hotel wurde dann doch noch zum boyfriend, woraufhin die logische Frage kam, warum dieser mich denn nicht im Ziel empfinge und ‘when will you marry?’

Es ist nicht so, dass ich den Heiratsantrag an meinen schwulen Freund nicht bereits im Sommer gestellt hätte, was meine Stockholmer Freundin letztens auch sehr befürwortete, denn ‘es gibt auch Ehen ohne Sex … meine zum Beispiel 😉 ‘.
Wie Ismail aus Adana bereits im Rausch des 15km-Laufes von sich gab, konterte ich mit seinen Worten – ‘as you said – if you marry you’ll only have problems’ und erklärte ihm entschlossen meine Absicht, den Rückweg zum Hotel alleine zu finden, womit die Sache geklärt war.

Heute bekomme ich nette Mitteilungen meines großen Charmeurs auf Distanz, mit dessen Wunsch, ich solle doch beim Antalya Halbmarathon starten und
‘I am fine too.I sad that you are ill. I miss you.Blue eyes (mavi göz) turkish.You are nice a girl.İt is werry nice day.Werry funny day.Your well come. I am a little use computer.sorry werry nice photos,’, die mir zeigen, dass meine eigennützige Laufstunde ein kleiner Schritt zur interkulturellen Verständigung waren. Mit den wenigen Worten türkisch, die mir Ismail beigebracht hatte, beeindruckte ich auf dem Rückflug die zwei neben mir sitzenden, in Deutschland lebenden Türkinnen ungemein. Auch unser Shuttle-Fahrer am Frankfurter Flughafen fuhr noch zackiger, vor Freude über den Ort unserer Reise, die Tatsache, dass wir mit Turkish Airlines geflogen sind (das Essen ist besser als bei LH), und unser perfektioniertes teşekkür ederim. Dankeschön.

One thought on “adım adım”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s