MILVA & TECHNIK: ABRIGGEN EINER VARIANTA 18

MILVA MANNHEIM, techie

1. Genua aus Furlex Rollreffanlage ausfädeln (an Metallschlitz darauf achten, sodass Segel sauber durch den Schlitz läuft)

– Fallen sichern

2. Sprayhood abbauen
– Spanngurte lösen
– Reißverschlüsse öffnen
– Befestigung vorsichtig aus der Schiene führen
– Sprayhood mit Fenstern oben – Knicke vermeiden – sicher ablegen und später auf Baum mit Großsegel/maindrop system im Schiff ablegen
– Metallbögen zusammenklappen und entfernen und im Boot sicher ablegen
 
3. Maindrop System abbauen ( weiße Fallen: Palstek am Maindrop öffnen, aus dem Fall Ring nehmen und an der maindrop persenning wieder befestigen. Die Fallen bleiben an der Saling hängen, befestigt an den mastklampen
 
4. dirk lösen und zweite person bitten, baum zu halten/hochzudrücken. dann baumniederholer und baumkicker barton teil aus baum lösen und entfernen.
 
5. baum von zweiter person rútteln lassen und dabei baum aus mastvorrichtung entfernen. baum ins boot legen
 
6. kreuz für mastauflage vorbereiten
– nach hinten am ruder und nach vorne durch metallöse im cockpit absichern, kreuz in spalt hinter backskistte stellen
7. styroporblock als ablage auf vorschiff legen (ca. über luke)
 
8. mast legen
– vanten lösen aber nicht abmachen!
– zweite Person entfernt splint /bolzen an furlex und hält furlex. splint/bolzen zwischen gennakerbaum und klampe sicher ablegen und später an furlex befestigen
– zweite person lässt langsam mast ab, während erste person mast nach hinten hält und schließlich auf dem kreuz ablegt
 
9. fallen und kabel am mast mit gummibändern/zeisingen sichern und mast auf kreuz sichern, damit mast sich nicht vom kreuz bewegen kann
10. Salinge lösen
11. vanten aus salingen lösen (untervant ist hinter obervant überkreuzt)
12. vanten aus mast lösen und nach seiten beschriftet ins schiff legen
13. mast um styroporblock und bug mit leine  sichern
 

Madame C und der Vibrateur

leibesertüchtigung

Madame C war leicht unentspannt.
Niemanden würde ich zwingen, mein Boot zu besteigen. Ich lege es meinen Interessenten, die sich unter einem Segelboot (der Klasse Blandina, BJ 1980) garantiert mehr vorstellen als eine schwimmende Paranussschale mit abstehendem Gebälk nur nahe: Zu zweit paddelt es sich wesentlich effektiver zurück an Land und das formstabil- kenterfähige Sportgerät ist gemeinsam auch schneller wieder aufgerichtet. Zu zweit ertrinkt man zahlreicher als alleine.
Die Dämmerung hatte schon eingesetzt und der Beschluss, sich nicht unter Windkraft fortzubewegen war gefasst – auch aufgrund der Tatsache, dass unser Vereinskassier laut dem von Madame C sogenannten ‘Siiindö Sie dèrrr Wa(c)hmann?’ schon seit Stunden am <Roche>-Horizont als okkasional paddelnd erkennbar war und daher unter Segel kaum vorwärts zu kommen schien. Dèrrr vermeintliche Wachmann mit dem Aufrollschnurrbart erwägte meine Außenbordleistung von drei Pferden auf Festland (das Boot fährt unter Motor schneller als wenn es drei Nilpferde ziehen würden, dessen bin ich überzeugt!) doch mal meiner Freundin-Française zu präsentieren und dabei dem Kassier Abschleppdienst zu gewähren oder zumindest vorbeifahrend das Beileid auszusprechen. Madame C zögerte aber war schließlich davon zu überzeugen, dass sie den Schritt auf den doch 50 Zentimeter vom Steg entfernt liegenden Bootsbug trocken schafft. Von den Spinnen an Bord erzählte ich erst später. Man stelle sich seinen größten Ängsten mit Konfrontation. Der Motor sprang an und ging von alleine wieder aus kurz bevor wir die Position das inzwischen wieder segelnden Kassiers erreichten. So konnte man sich wenigstens über das Wasser unterhalten. Der Kassier setzte wieder beide Segel und benötigte keine Hilfe. RUGBYs Außenborder sprang wieder an, als wäre nichts gewesen. War wohl nur kurz beleidigt, weil er einen Grashalm in die Schraube bekommen hat. Als hätte er nicht schon schlimmeres erlebt, das Wassergewächs geht ja glücklicherweise zurück, ohne dass die Radfee aus Trier mit ihrer grünen Plakette da war und bisschen Unkrautvernichter in das Mannheimer Hafenbiotop gekippt hat. Wir kurvten noch ein bisschen um den Kassier herum, um ihm weiterhin die Abschleppmöglichkeit anzubieten. Mir machte das einen Riesenspass. Madame C dagegen wirkte etwas bleich, lächelte aber höflich, nein lachte dann sogar, als ich ihr das Gefühl im Unterleib erläuterte, wenn man auf der Deckkante neben dem surrenden Außenbordmotor sitzt. Madame C – c’est un vibrateur! RUGBY hat daher ab sofort auch einen Namen, wenn er unter Motor gefahren wird. LE VIBRATEUR!