Tag Archives: Sailing

Segelidylle Mannheimer Altrhein

In Erinnerung an Martin†  Im Himmel.

( Absegeln der Seglervereinigung Mannheim e.V. im Oktober 2015 )

Let your sports gear speak

felgenLYRIK pimps up your sportsgear! In need of stating a message? Get in contact with felgenlyrik!

Ice Age 2017 | Mannheim Harbour

„If there’s more than one possible outcome of not getting your boat out of the water before onset of winter, and one of those outcomes will result in disaster or an undesirable consequence, then someway it will end up that way.“

An example of applied Murphys Law. Personal circumstances and some kind of procrastination were leading to the fact that my little sailyacht MILVA18 – who definitely is not built for an expedition to Antarctica – had to stay all winter long in her berth. Due to very low water level already in beginning of December, there was no way to get her with 1,15m draught into the wharf for craning at level 0,5m. Surely, exactly this winter is supposed to become a tought one.

Any ideas to prevent her from damage are more than welcome.

 

The old can and the sea

Recently I voluntarily payed double prize for a bottle of dishwashing detergent of the same environment-friendly pretending Belgium based company just because of nicely designed bottle and a label attached that was saying ‘This bottle is produced from plastic waste found in the canals of Amsterdam before it could reach the North Sea’. The limited edition bottle is the eye catcher for the company’s Ocean Plastic Project and attracted me even more after having read the truth about the bio-degradable potential of different kinds of waste that is continuously thrown into the sea, check out the oceancrusaders.org article about Aluminiumcans in the ocean! What I did not know – waste_DKNorthseaCoast1hence not playing the environmentalist on board and rebuking my captain and friend for throwing beer cans into the North Sea – that these metal cans are not just oxidising quickly and decomposed after a short while lying on the sea ground, but taking around 200 years for that process! The reason is a plastic layer put onto the Aluminium to keep the beer from turning into a foul taste due to its metal turbidity character when canned. After that I hope my GFK boat will never sink, and That I can still use the content of the ocean-waste-recycled bottle for washing up onboard and from board with a quiet conscience.

Ich werde Hafenmeisterin!

Unsere heutige MILVA Tour brachte die zwei alten Zungen nach drei-Nächte-bezahlen-vier-bleiben im Süßwasserhafen zu Oude Tonge per Freddy le Vibrateur durch zwei Schleusen ins 6 Seemeilen entfernte Bruinisse ins Grevelingen Meer. Nach fast eineinhalbstündigem Warten an der laut Wateralmanak #2 fernbedienten Schleuse mit einem alten Motorboot und einem Plattbodenbodenschiff mit Riesenhund an Bord liefen wir mit Bug voraus in den Meldesteg im kleinen Vereinshafen der Watersportvereningen Bruinisse ein. Die bei diesem Manöver hilflos am Vant stehende Kapitänin wollte eigentlich einen Aufschießer in den Wind, aber wenn sie das der Steuerfrau nicht vorher erklärt, kann das ja nichts werden. Der neue Bugfender kam so gleich mal zum Einsatz 🙂

Im Gegensatz zum WSV Noord Beveland Hafen zu Colijnsplaat, wo man am ‘Meldesteiger’ per Sprechanlage dem Hafenmeister den Liegeplatzwunsch mitteilen kann, ist das in Bruinisse am Nachmittag so gedacht, dass man zum Havenkantoor latscht, dort die Mitteilung liest, dass das Büro dann um vier wieder besetzt ist und man sich einfach einen freien Platz aussuchen kann. Neben einem vor Bewuchs bald mit dem Meeresgrund verbundenen, sofagelben Segelboot ward Platz #99 für die kleine MILVA frei. Während eine große Yacht ihr Anlegemanöver in den einzig freien größeren Liegeplatz im kleinen und mit 1.70€/Meter Länge um 50 Cent billigeren Hafen als die nebenanliegende Marina aufgab, legten wir MILVA in den kleinen Platz mit Aussicht ins Hafenbüro.

Während meine Crew zum Klo rannte, kam eine an die langhaarigen blonden Mädels vom Volvo Ocean Race Team erinnernde Frau an den Steg und fragt was freundlich klingendes auf niederländisch. Ah, you are the harbour master?! kommts mir und damit auch die Antwort, was ich denn tun könnte, wenn mir das Softwareberaterdasein und Lagerprozessieren zu langweilig wird: ich werde Hafenmeisterin! Wohlgemerkt keine wie das Mädchen, das sie in Sint Annaland in den Tower gesetzt haben, die zwar Liegeplätze im Natoalphabet aufsagen kann (Foxtrott Six), aber sonst nur auf Bootslänge die Liegeplatzgebühr einkassiert und unmotiviert lächelt, sondern so eine wie die hier in Bruinisse. Die über die Stege läuft, kuckt, ob noch alles gut vertäut ist, Wettervorhersagen für Gäste raussucht, Tipps für die Umgebung hat und nebenbei noch ein gut laufendes kleines Café betreibt. Jawohl!

Wie wird man denn Hafenmeisterin? frage ich sie gleich und erwarte so etwas wie “ja also ich bin schon mit acht mit meiner Mama in einer Jolle über den Ärmelkanal und mit 14 allein um die Welt und bin die segelnde Holländerin vom für Hygieneartikel werbendem Volvo Ocean Race Team” Sie lächelt und antwortet: Indem man sich bewirbt. Der Verein hat jemanden gesucht und ich habs letzte Saison mal probiert und es hat mit gefallen. Also bin ich diese Saison wieder hier. Zum Segeln komme ich nicht, da ich parallel noch einen anderen Job habe.  

Trotzdem: Bruinisse hat uns gefallen. Gleich nach der Schleuse backbord in den Meldesteg reinrauschen, trotz notwendiger 50 Cent Münzen wenigstens lange genug heißes Wasser, nicht so ein lauwarmes Getröpfel für 5 Minuten wie in Sint Annaland, wo man sich fragt, wie jemand Langhaariges damit das Shampoo aus den Haaren waschen will ! 😉

Lola Bodum Diver

N 51° 33.242′   E 003° 48.530′ | Delta Marina .  Kortgene

The initial plan was a good one. To get up early, have a quick breakfast and start sailing when other sailors start sailing: in the morning. The point is, that during the passed three weeks of having MILVA swimming in saltwater, we never managed to get out of the harbour before 3 in the afternoon. It was a cloudy day, Windfinder gave a forecast with wind from north-west of 4 beaufort. Our idea was to sail to Veere for a coffee. We started with coffee from my specifically for MILVA acquired Bodum french press (like all other dishes actually too fancy to use on a boat with the kitchen utilities stored in four wooden wine boxes) on the day after having met Roxani, Greg and the twins in Woluwe shopping mall. A special french press so to say. Even though I prefer espresso and Lola under circumstances of yachting the quick instant coffee solution. And the breakfast took longer, as I normally can spend hours sipping on a black tea, kind of meditation, and Lola went through some state of nostalgy telling Argentinian stories.VA18breakfast-8412

Around ten Lola started washing the dishes, the quick way – with cold water from the water hose attached to the berth. Everything was clean but during rinsing the french press filter attached to the metal stick on the pot’s lock the three metal pieces making out the filter went into the sea. underground. we could hardly see the three pieces due to the cloudy weather. “OK – I jump!” – Lola announced, Astonishing me, as i didn’t feel for swimming today. It took some time, some legs in the water, until I took initiative to make use of the scuba diving equipment and the thought that any sailor should be able to dive underneath her boat. I hate diving. It scares me. in several tries diving in 2m deep dark water, which was harder than what my memory gave of accomplishing the silver swimming badge at the age of 10, I could rescue two of the three metal pieces. the third one stayed on the ground, hidden under the dust, seaweed and oysters I dispersed during my panicking dives. We gave up. Seeing a french press some days later in a shop, the diving was totally useless anyway, as with the three metal pieces the most important part, a tiny screw, went underground too. And MILVA is just no submarine.va18-8414
In the end, we departed at 1 p.m. and realizing at the corner towards Veere that the wind coming from the front is with 5 Beaufort just too strong to get there. So we turned and went back for two unnecessary Kiss & Rides 😦   

Kiss & Ride

N 51° 31.846′   E 003° 43.518′ | Veerse Meer around red buoy S4

In Belgium there’s an expression for a car dropping a person and continue onwards: Kiss and ride.  MILVA under command of her all female crew seems to be a gooder kisser and rider as well – especially in narrow-shallow Veerse Meer at stronger wind forces losing speed in failing tacks and drifting onshore. Kiss the ground with 1.15 metres draught of her keel and get herself floating again without external aid! Just the five horse power outboard engine, the crew hanging on the sidestay to get the boat tilt a bit, in extreme cases pushing with a paddle, and MILVA with her 800kg and keel is in maneouvrable state again. Our neighbours with their 22 feet longkeel boat and 6HP engine reported never having been able to get out of the mostly sandy ground by own forces. And just recently saw a far to big yacht for this area getting stuck in the middle of the fairway. Which brings me to my other observation sailing in Zeeland: never ever navigate and trust fancy navigation apps! Use a recently updated paper nautical chart. Following screenshot of Navionics app shows my track doing the two times kissing & riding by drifting too far starbards of the imaginary line marked by the red buoys. Considering the paper chart during sailing (as on the IPad with daylight beaming  on its surface you cannot see any dot on the digital chart) I knew that the depth was around 1.3m – 1.1m. The echolot showed 0.8-0.9 when the boat got stuck on ground. There is almost no tidal range in Veerse Meer. But Navionics showing 2.4m depth is just wrong and proofs that it should only be used for planning, tracking and checking the current position with where you think you are pointing on the paper chart.

Distance: 13 nm
Duration: 3h 48min
Max./Avg.Speed: 5.6 / 3.4 kts
Wind Speed: 4-5 Beaufort

MILVA & TECHNIK: Freddy, le vibrateur

N 51° 32.639′   E 003° 51.837′ | Veerse Meer – Zandkreeksluis

Wollte MILVA etwa mit den Herren von der Schleuse flirten oder braucht auch ein Außenbordmotor etwas Zuneigung?
Und Vertrauen?Es wäre nicht das erste Mal, dass mich ein Mercury Außenbordmotor nicht so ganz mit seiner Zuverlässigkeit überzeugt, denke an das VIBRATEUR MALHEUR oder die Ausfahrt mit Madame C, nach welcher sie nie wieder wagte ein Boot zu besteigen. Jedenfalls keines, das ich steuerte oder gar segelte!

Wir haben die MILVA heute mal durch die Schleuse gejagt und die Oosterschelde schnuppern lassen. Sowas kann man ja mal fürn Ernstfall üben bei wenig Wind und Verkehr. Ein nettes niederländisches Seglerpärchen, das wir im Bistro La Barca getroffen hatten, gab uns den Tipp, eine Leine von der vorderen Klampe durch den Ring an der Schleusenwand nach hinten auf die hintere Klampe durchzuziehen. Eine Methode geeignet für Einhandsegler und MILVA, die eh zu kurz wäre für ein Festmachen in der Schleuse mit Vor- und Achterleine.

Die zwei Seemeilen zur Schleuse liefen wunderbar. Wir überstanden den Prozess des Schleusens an sich mit der Erkenntnis, dass es doch einige Meter aufwärts ging und man die Leine besser auf Slip hält und das Boot gut abfendert. Die Brücke ging auf. Wir werfen die Leine los, stoßen uns von der Schleusenwand ab, und der Motor geht aus. Die Frau mit den Fendern hat tolle Tipps parat, die Frau am Motor versucht vergeblich den Motor nach gelungenem Start mit Und ohne Choke am Laufen zu halten. Milva driftet wieder Richtung Schleusenwand, die Jungs von der Schleuse werden unruhig und fragen was los ist. In anderen Worten: man schreit sich panisch an, was nicht zur Lösung des Problems beiträgt. Wir bekommen Tipps vom Schleusenwärter, die Brücke bleibt offen, und schließlich hilft uns ein französisch sprechender Motorbootfahrer beim Starten des Außenbordmotors, indem er beim gelungenen Start ohne Choke Kurz Gas gibt.

MILVA ohne Segel. Findet den Fehler in der Betakelung!

Wir verlassen die Zandkreeksluis durch den schmalen Kanal in Richtung Oosterschelde, bis kurz vor der Einmündung an Tonne Z1 der Motor erneut ins Stottern kommt und ausgeht. Wir ziehen die Fock aus dem Rollreff, starten den Motor erneut und machen kehrt, zurück zur Schleuse, zurück ins Veerse Meer und den sicheren Hafen. Bei ein bis zwei Windstärken und wenig Strömung wie an diesem Abend ist ein unzuverlässiger Motor nicht das Problem, aber macht uns wenig Hoffnung bei ändernden Windbedingungen mit MILVA auf große Fahrt zu gehen.

Wir schaffen es mit drei weiteren Ausfällen in und durch die Schleuse und zählen bis zur Delta Marina dreizehn Motorneustarts. Verflixt! Was hat ein neuer Mercury 5PS Außenbordmotor gemeinsam mit dem alten 3.3 PS Mercury, genannt LE VIBRATEUR?

Le Vibrateur hatte zuletzt einen verschmutzten Vergaser. nach der Reinigung beim Neckarstädter Rasenmäherfachmann brachte ich ihn gar nicht mehr an, da das Gelbe Sofa ohne den Ballast besser zu segeln war. Das Vergaserproblem kann man vermeiden, indem man nach jeder Fahrt den Vergaser und die Benzinzuleitungen leerlaufen lässt. Wir taten das, mit jeder Hafeneinfahrt. Die Wasserkühlung funktionierte, bei Verwendung im Salzwasser sollte man den Motor mit Süßwasser spülen. Das konnte aber nicht der Grund sein. Ich gebe dem Außenborder den Namen Freddy und spreche ihm Vertrauen zu. Vielleicht ist es so wie mit Krankheiten. Je größer die Angst davor, desto wahrscheinlicher dass man betroffen wird.

Wir öffnen den Deckel und stellen fest, dass der interne Tank fast leer ist. Aber was das mit dem vollen externen Tank und den Ausfällen zu tun hatte, die so klangen, als bekäme der Motor nicht genügend Benzin kam uns nicht in den Sinn. Nach intensiverer Studie des englischen Handbuchs und Einholen mehrerer Meinungen von Autobastlern und Motorboothändlern hatten wir die Lösung: der Motor zieht Benzin von dem Ort des geringsten Widerstands. Und die Zuleitung zum fast leeren internen Tank war während aller unserer ca. 20stündigen gesamtnutzung des Motors geöffnet.

MILVA, the Veerse Meer and its shallow shoreline

N 51° 32.728′   E 003° 48.341′ | Red Buoy Number VM22

After a day of craning, setting up the mast, sprayhood and preparing the main drop system, MILVA went on her first cruise in the Veerse Meer. Two sweet Belgian ladies in the harbour, with a lifetime experience in sailing doing an afternoon tea time in the sun, commented our departure with ‘next time you should prepare that just a bit better’.

kortgene_vm22At wind speed of 17 knots in peaks, lots of motor boats and sail yachts around (due to the public holiday in Belgium) in the narrow channel just in front of Delta Marina in Kortgene, it was a quite demanding first time cruise and ended up in drifting to shore due to an unnecessary giving way to a motorboat. It is to blame La capitana who let MILVA pass red buoy VM22 starboard side trying to tack at almost no speed and wind gusts. The tack didn’t work, so MILVA slowly drifted on shore and slightly got stuck with its 1.15m keel in the ground. Two sailors in a dinghie offered their help, people onshore trying to give advice, but in the end Lala-lala-Lola managed to get the engine running backwards and La capitana could push the boat with the rudder standing at the bow and donating her (for sailing apparently unsuitable) green Rayban sunglasses to the Veerse Meer. Another reason to finally get the fancy polarized Polaroid sunglasses!