sechs jahre blabla

iBlogg

der seelenstrip hört jetzt auf. und macht woanders weiter.
Sechs Jahre ver-werbebanner-tes Bloggen reichen. Dankeschön an okej.de-Steffen für die Inspiration, dass man auch werbefrei kostenlos bloggen kann 🙂

Dankeschön meine liebe Leserschaft, und vielleicht bis bald bei
greenyoghurt.wordpress.com sowie greenyophoto.wordpress.com

Det finns alltid ett före och ett efter.
Först händer en sak och sedan händer nästa.
Om allting hände på en gång skulle det inte fungera.
Utan före och efter skulle allting hända på en gång och människan är inte gjort för den sortens kaos och anarki.
Det förflutna flyttar sig inte, skriver Marcel Proust.
Det flyttar sig inte men det rör sig.
Det förflutna roterar i hjärnan, i medvetandet, i själen på den som har varit med om det.
Det förflutna är fast och bestående, oflyttbar, men den vars förflutna det är, den som härbärgerar ett visst förflutet, den som upplåter utrymme inom sig åt ett specifikt förflutet, ett personligt då, den är i rörelse, den flyttar sig.
Den som lever är i ständig förändring, vare sig den vill det eller inte vill.
*
Es gibt immer ein Davor und ein Danach.
Erst passiert eine Sache und dann passiert die nächste.
Ohne davor und danach würde alles auf einmal geschehen und der Mensch ist nicht geschaffen für diese Art Chaos und Anarchie.
Das Vergangene bewegt sich nicht, schreibt Marcel Proust.
Es bewegt sich nicht aber ist nicht unverrückbar.
Das Vergangene dreht sich im Gehirn, im Bewusstsein, in der Seele dessen, der es erlebt hat.
Das Vergangene ist fest und beständig, unvergänglich, aber der, um dessen Vergange es geht, der ein gewisses Vergangenes beherbergt, der den Raum in sich zur Verfügung stellt für ein gewisses Vergangenes, ein persönliches, der ist in Bewegung, der bewegt sich.
Wer lebt ist in ständiger Bewegung, ob er will oder nicht.
Bodil Malmsten, Sista boken från Finistère.

3mal iMac an. 3 Batterien leer.

iBlogg

Wie zu erwarten war – ist ja nicht so, als wäre ich nicht vorgewarnt worden – gab es heute beim dritten, sogenannten Paarungsvorgang (imac pairing with wireless keyboard and mouse) die ersten Probleme. Die Maus wollte sich nicht paaren, weil das blöde Keyboard sich aufgrund niedriger Batteriespannung nicht paaren wollte. Ich hab die Tastatur ausgemacht letztens. Ich schwör!

iBlogg

iBlogg

geschafft! nach etlichem hin und her mit bootcamp – windoofs installation und der noch nicht gelösten frage, wie man eine cd wieder aus einem imac auswirft, wenn sich kein betriebssystem booten lässt, ist dies hier nun nach mehrmaligem neustart des routers (vergessen, die mac-adressen-filterung zu aktualisieren, die mac-adresse des imacs fehlte;-)) mein erster imac-blogg. oder, mein erster iBlogg 🙂

the urban dictionary

english, iBlogg, plapperlaplapp, TEXT

Habe gerade über die voreingestellten Bookmarks für Suchmaschinen in meinem Firefox Browser urbandictionary.com gefunden und den Suchbegriff Mannheim eingetragen.

mannheim
the CRUNKEST ghetto-est place on earth yo
you kno dey big ballas in mannheim or mannheim is fuckin ghetto as hell young.

Ich fürchte, der Autor war noch nie in Ludwigshafen – oder Kaiserslautern 😉 Mannheim ist doch SCHÖN 🙂 mal abgesehen von den Ami-Baracken …und wenn großen kleinen Gästen im Eiscafe nicht gerade Schnee-Eulen vorenthalten werden.

I seek you

iBlogg, media, plapperlaplapp, TEXT

Ich liebe das – alte Freunde in ICQ mal wieder zu treffen … und sich sagen zu lassen, dass man im Juli 1999 nach einem Etta Scollo Konzert im Wohnheimzimmer getanzt haben muss und dabei den lieben Zimmernachbarn aufgeweckt hat. Deutschland – deine Jugend 😉
Aber das hat meinen türkischen “best neighbour” – wie er jetzt behauptet – überhaupt nicht gestört. Denn (Original-) Türken mögen diese Spontanität. Und weil’s so schön war, zu erfahren, dass auch ich einmal spontan gewesen sein muss, hab ich gleich mal ein Glas mit Wein gefüllt, die Musik meines MP3 Players aufgedreht und fang glaub gleich an zu tanzen. DANN hat unsere Lieblingsnachbarin endlich auch mal einen Grund sich zu beschweren.

Einparkhilfe

company talk, iBlogg, techie, TEXT

Meine Kollegen heute mal wieder beim Spazierengehen:
Das wäre mal eine Sensation für die Damenwelt (wie diskriminierend.. 😦 also als ob Frauen nicht einparken könnten, davon habe ich ja noch nie etwas gehört 😉 ).
NÄMLICH:
Ein Auto müsste nicht nur so seltsame Knubbels dranhaben, die bewirken, dass ein wildes Gepiepse beim Einparken losgeht, bevor man auf einen Pfosten draufknallt, SONDERN man bräuchte die Funktion, dass auf Knopfdruck das Auto von alleine einparkt. Das einzige, worauf der Fahrer/ die Fahrerin achten müsste, wären beweglich Gegenstände in der Parklücke (Spaziergänger und so). Das Auto würde kurz vor dem Einparken die Parklücke mit Kameras scannen anhand der Hindernisse richtig lenken und einparken. Die Software dafür würde dann mein Kollege schnell in der Mittagspause schreiben, der kann sowas 😉 Und vor dem Einparken würden dann entsprechend Lämpchen leuchten.
Rot für: da kommt selbst die computergesteuerte Einparkhilfe nicht rein.
Gelb für: wird etwas eng beim Aussteigen.
Grün: No problem.
Ja, sowas wäre schon cool. Fehlt nur noch, dass das Auto auch noch von alleine fährt. Aber die Software würde sich wohl etwas komplizierter gestalten. Und wenn dann in den Verkehrsnachrichten kommt: 100 Tote bei einer VehicleOutOfBoundsException auf der A5, daher StackOverflow… Hach, wenn man so innovative Kollegen hat ist das Leben doch schon viel lustiger 🙂

Apfel-GAU

company talk, iBlogg, plapperlaplapp, techie, TEXT

SCH…… &%$§’*!° Apple-Kiste !!! (im Sprachgebrauch gewisser Personen (die auf weißgraue Langweilerkisten stehen) auch Dein-Arsch-mit-Ohren genannt) …

Jetzt ließen sich doch letztens HerrOlof, Malin und Pettsson – die drei Partitionen meiner zweiten Festplatte – nicht mehr mounten… dachte, ok, ich bin eh begabt im Sachen zerschießen, bring ich die G4 Kiste doch mal zu Profis.

Die machten mir ja erst noch Hoffnung – Ja, wir sehen Malin.

Jetzt der zermürbende Anruf, der mir nun ein leidliches Wochenende mit der Reproduktion der (zum Glück) wenigen, auf Malin verbliebenen Daten bescheren wird: Weder Malin, noch HerrOlof, noch Pettsson lassen sich mounten.

Hätt’ ich doch bloß…

Naja, jetzt ist es entgültig beschlossen: mein Designer-Rechner wird der Internet- und Multimediarechner, wichtige Dinge nur noch mit anderer Hardware und anderem OS. Hätte halt doch nie mit dem totalen Datenverlust gerechnet – wimmer, schluchz… :-(((

Leute, macht Backups!