Multi-Kulti iTunes Store – eine Fehlanzeige…

media, techie, TEXT

Gerade habe ich mich im Luxemburger Geschäftsviertel Kirchberg virtuell eingemietet. Ich mag diese mehrsprachigen Länder, dieses internationale Flair! Und vor allem wollte ich endlich den Film “Bienvenue chez les Ch’tis” auf Französisch haben. dierenEssen-1000812Sowas geht online im iTunes Store nicht, wenn man nur eine in Deutschland registrierte Kreditkarte besitzt. Aber man kann ins französischsprachige Luxembourg fahren, sich eine iTunes Gift Card kaufen und einen neuen Account mit Wohnsitz Luxembourg anlegen. Ignoriert man Fehlermeldungen, denkt sich eine Adresse aus und klickt die Kreditkartendatenfelder weg, wird der Gutschein-Code schließlich akzeptiert und der Download kann beginnen! Warum nur ist das so umständlich im angeblich vereinten Europa?

Invektiven der Raumzeit

media, techie, TEXT

Eine Bekannte hat mir einmal erzählt von der Hochachtung der Dame am Empfang ihrer Arbeitsstelle an ihr und ihrer Pausenlektüre ‘DIE ZEIT’. Da stünden doch so viele Fremdwörter drin, das wäre nichts für sie (also die Empfangsdame). Ich bekenne mich als gelegentliche ZEIT Leserin zur intellektuelleren Schicht, lasse mir Bildungslücken nicht anmerken und befrage das Internet. So kam es, dass ich bei Google Schweden landete, weil ich die Martenstein-Kolumne mit dem Fremdwort ‘Invektiv von Catull’ verstehen wollte. Intellektuellenblatt hin oder her, der Artikel in der Süddeutschen Zeitung über Stephen Hawkings aktuelle Behauptung, es gäbe jetzt doch keine schwarzen Löcher, sprengt meine rationalen Fähigkeiten und Motivation, ein Physikgrundstudium nachzuholen. ich zitiere Autor Christopher Schrader

…man müsse doch nur die euklidische S-Matrix berechnen und das Ergebnis Wick-rotieren, um die Amplituden der Minowski-Signatur zu erhalten.

in ‘Die Grautöne der Raumzeit’ – ein gelungenes Stück Fachliteratur! Das klingt wie der Titel meines Fernsehtechnik-Skripts ‘Illegale Farben’, mit dem ich mich vor 14 Jahren beim Zoll am Flughafen Norrköping erklären musste: ‘nein, ich bin kein Künstler, und der Alkohol, ja das ist ein Geschenk für meinen Chef’.

Nichts ist doch Etwas

plapperlaplapp, techie, TEXT

Nichts ist ein Problem – führt der deutsche Sprecher aus dem Lautsprecher des kugeligen Sessels im CERN Globe Besucherzentrum in die Thematik der hiesigen Forschungsarbeit ein. ich denke sofort an die Nixbox, die damit aber gerade mal nicht gemeint ist. Das Nichts ist genau die Problemstellung und Angst der Kritiker der Urknallexperimente im Teilchenbeschleuniger LHC(Large Hadron Collider), schließlich könnten dabei ja schwarze Löcher entstehen und die ganze Erde verschlingen!? Acern_whatAreWendererseits ist aus dem Nichts im Laufe der 13,7 Milliarden Jahre der Existenz des Universums ganz schön was geworden. Wie ist aus dem Nichts alles entstanden, ist Nichts doch nicht Nichts sondern zumindest Etwas, was entstanden war aus der Kollision von Nichts und wieder Nichts?

Man(n)schettenknopf

plapperlaplapp, techie, TEXT

Mein Blick zog sich heute auf die Hemdsärmel meines Schulungsreferenten. Er setzte sich beim Mittagessen zu uns und erzählte etwas von dem Erfolg unseres Produkts beim Kunden. Das interessierte mich leider nicht. ich war abgelenkt und dachte nur an das eine. Bis ich mir durch meine Frage Gewissheit verschaffte. Es war tatsächlich so. Der Mann trägt IPods. Die classic Version. Als Manschettenknöpfe. Ich will das auch! Aber ich bin eine Frau. Frauen tragen keine Manschettenknöpfe sondern Handtaschen. Mein Kollege beruhigt mich, die sich schon diskriminiert fühlt, damit, dass wir Frauen sonst in der BusinessBekleidung viel mehr Freiheiten haben als Männer. Ich schaue an mir herunter, hohe Stiefel, türkisblaue Strumpfhose, Stulpen, kurze Hose und will mir meinen Kollegen darin gar nicht vorstellen. Und überhaupt, die Ohrstecker, die ich trage. Wenn sich ein Mann diese Farbenfrohheit erlaube denkt sich die Gesellschaft den Rest. Meine Ohrstecker sind Marke Eigenbau. Ich glaube, es sind zweckentfremdete … Manschettenknöpfe.

20111129-080913.jpg

leberwurst usability

techie

Ich mag keine Leber, egal ob pur oder verknödelt. Erzählte ich heute.
Es wird Zeit für Handschuhe, bemerkte ich heute Morgen beim ersten Scheibenkratzen der Saison und Reibeisen ähnelnden Handrücken.
Die Kalbsleberwurst von DuDarfst schmeckt mir hingegen. Enthält vielleicht nur Im Promillebereich Leberbestandteile.
Nein, ein iPhone besitze ich keines. Was hat das jetzt mit der Leberwurst zu tun?
Auf YouTube gibt es einen Clip, der sich dem Problem des Bedienens von Smartphones mit Handschuhen annimmt. Man stelle sich jetzt mal vor es ist kalt, man trägt Wollhandsschuhe und muss seine Supermarkteinkäufe twittern. Oder gar jemanden anrufen, mit dem Touchpad-Fummel-Phone. Und es geht nicht! Es gibt nun zwei Behelfsmöglichkeiten:
1) Handschuhe ausziehen, Smartphone bedienen und kalte Reibeisenhände.
2) Handschuhe anbehalten, ein Würstchen besorgen und damit die Smartphone-Apps bedienen.

Und der Clou: Es geht auch mit einer abgepackten DuDarfst Kalbsleberwurst.

Einparkhilfe

company talk, iBlogg, techie, TEXT

Meine Kollegen heute mal wieder beim Spazierengehen:
Das wäre mal eine Sensation für die Damenwelt (wie diskriminierend.. 😦 also als ob Frauen nicht einparken könnten, davon habe ich ja noch nie etwas gehört 😉 ).
NÄMLICH:
Ein Auto müsste nicht nur so seltsame Knubbels dranhaben, die bewirken, dass ein wildes Gepiepse beim Einparken losgeht, bevor man auf einen Pfosten draufknallt, SONDERN man bräuchte die Funktion, dass auf Knopfdruck das Auto von alleine einparkt. Das einzige, worauf der Fahrer/ die Fahrerin achten müsste, wären beweglich Gegenstände in der Parklücke (Spaziergänger und so). Das Auto würde kurz vor dem Einparken die Parklücke mit Kameras scannen anhand der Hindernisse richtig lenken und einparken. Die Software dafür würde dann mein Kollege schnell in der Mittagspause schreiben, der kann sowas 😉 Und vor dem Einparken würden dann entsprechend Lämpchen leuchten.
Rot für: da kommt selbst die computergesteuerte Einparkhilfe nicht rein.
Gelb für: wird etwas eng beim Aussteigen.
Grün: No problem.
Ja, sowas wäre schon cool. Fehlt nur noch, dass das Auto auch noch von alleine fährt. Aber die Software würde sich wohl etwas komplizierter gestalten. Und wenn dann in den Verkehrsnachrichten kommt: 100 Tote bei einer VehicleOutOfBoundsException auf der A5, daher StackOverflow… Hach, wenn man so innovative Kollegen hat ist das Leben doch schon viel lustiger 🙂