Selbständigkeit für Altersarmut

TEXT

Martenstein lesen statt Studie des deutschen Sozialgesetzbuchs. Der ZEIT Kolumnist hat mir gerade mit seiner aktuellen Kolumne ‘Über den Staat als Pumpwerk und Strafen für Selbständige’ die Einsicht gebracht, dass meine langfristige Lebensplanung nicht vorteilhaft mit der deutschen Sozialgesetzgebung vereinbar ist. 

Nach § 5 Abs. 1 Nr.11 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch werden Rentenbewerber in der Krankenversicherung der Rentner pflichtversichert, die seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigkeit bis zur Stellung des Rentenantrags mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte dieses Zeitraumes Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse waren.

Ich habe mir das jetzt mal für mich durchgerechnet. 1995 den ersten sozialversicherungspflichtigen Nebenjob aufgenommen. Bis zum gesetzlichen Eintritt ins Rentenalter, so ich zu dem Zeitpunkt in Deutschland (noch) lebe und gesetzlich krankenversichert werden möchte, würde die zweite Hälfte meiner Erwerbstätigkeit in vier Jahren, 2020, beginnen. Und so ich 2044 den Rentenantrag stelle, sollte ich spätestens 2021 eine gesetzlich krankenversicherte – schlechter bezahlte – Erwerbstätigkeit aufnehmen, um aus der privaten Krankenversicherung wieder austreten zu können, welche mir in der ersten Hälfte meiner Erwerbstätigkeit vermutlich eine bessere Behandlung berufsstressbedingter Erkrankungen – sozusagen meine weitere Berufsfähigkeit – ermöglicht hat. 

Selbständige werden nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung aufgenommen. In die private Krankenversicherung gelangt mancher erst in der zweiten Hälfte seiner Erwerbstätigkeit, in etwa aufgrund des mit der Berufserfahrung steigenden Gehalts, oder eben weil man den Schritt dann in die Selbständigkeit wagt. Aber genau diese zweite Hälfte zählt für die im Rentenalter erschwinglichere gesetzliche Krankenversicherung.

Hätte ich reiche Eltern gehabt und zehn Jahre später meine Erwerbstätigkeit aufgenommen, blieben mir fünf Jahre mehr Zeit, einen Startup auszuprobieren, der dann scheitern müsste, um dann erst 2025 einen entsprechend der Beitragsbemessungsgrenze niedrig bezahlten Job aufzunehmen, damit das mit der erschwinglich krankenversicherten Rente klappt. Und dieser Job sollte mich dann auch noch erfüllen und ein achtsam- stressfreieres Leben in der zweiten Halbzeit ermöglichen, damit ich nicht vor dem Renteneintrittsalter tot umfalle. 

Nee, oder?

Hayat = Leben

plapperlaplapp, TEXT

Im Heiligen Qur’an ist das Leben sehr vielschichtig beschrieben.

Wir haben das Leben gestern im Aufzug des Antwerpener Hauptbahnhofs getroffen und gemeinsam einen vor uns stehenden Zug mit der Sicherheitsbegründung ‘niet mer instaapen’  verpasst.

Es ist Sonntagabend, wir haben heute die Überpünktlichkeit der belgischen Eisenbahn bei Hin- und Rückfahrt erfahren und bei beiden daraus resultierenden Bahnhofsherumlümmeleien schöne Begegnungen.

Hayat bedeutet Leben, erklärt uns die sympathische Frau in ihren schätzungsweise Dreißigern, légère in Jeans, Pullover und einem hellen farbigen Kopftuch bekleidet – voller Freude über den interkulturellen Austausch –  in der Regionalbahn L2872 von Antwerpen Central nach Leuven. Ihr Name Hayat, sie ist Belgierin mit marrokanischen Wurzeln.

Voller Leben klingt auch das, was sie uns sehr authentisch in den 15 Minuten gemeinsamer Zugfahrt erzählt, einen betrunkenen Mann im Abteil seltsam zu uns drei Frauen hinüberschielen und uns  kopfschütteln lässt.

Hayat hat gerade ihren neunjährigen Sohn im Kinderheim besucht. Das Kind ist dort seit 15.Oktober letzten Jahres, nagt seither Fingernägel und rebelliert. Das Kind kam dorthin, weil ihr die belgischen Behörden auf Drängen des aus dem Irak zurückgekehrten Vaters das Sorgerecht entzogen.  Hayat erzählt uns eine Geschichte, die der des Romans ‘Nicht ohne meine Tochter’ gleichkommt. Der Irakische Vater reist mit Frau und fünfjährigem Sohn in sein Herkunftsland. Hayat muss und will zurück nach Belgien, der Vater nicht und besteht auf den Sohn. Die irakischen Behörden sprachen der Mutter das Recht auf ihr Kind zu, entließen diese in ihre belgische Heimat und verknackten den Vater.  Nach Absitzen der Haft kehrt auch dieser zurück nach Belgien und verklagt die Mutter…

Nixbox

plapperlaplapp, TEXT

Darüber will ich schreiben, denke ich, und springe damit von der Dusch-Box über die Wäschewasch-Box, mit Gedanken an die ‘was-esse-ich-nachher’ und Emotions-Box direkt auf die Computer-Box. Und offenbare damit der ganzen Welt, dass ich genau das keine habe. Eine Nixbox. Einfach mal nichts tun und nichts denken. In der Nixbox verweilen. Runterkommen. Innehalten. Schuldgefühle ignorieren die sich in Form von bekannten Aussagen wie ‘die faule Socke!’ oder ‘schaff was Mädle, damit was aus dir wird’ ins Unterbewusstsein drängen.
Der feine Unterschied in der Gedankenwelt bei Männern und Frauen ist die Nixbox, so erläutert uns der Älteste unserer Café Bande bei Cappuccino, Herrentorte, Tomatensuppe und Prosecco das Prinzip an einem Schachbrettmuster. Ein Mann kann gedanklich nicht direkt von einem Thema aufs nächste springen, also quasi von der Beruf-Box in die Familien-Box oder gar die (im Unterschied zum Frauen-Schachbrettmuster) stark vergrößerte Sex-Box, sondern muss jeden Wechsel über die Nixbox machen. Eine Nixbox kann man sich so vorstellen wie den Leerlauf eines Motors. Mir leuchtet sofort ein, warum der Motor des Schulungsboots im Segelverein ständig kaputt ist. War da eine Sportbootführerschein-AnwärterIN am Werk, die direkt vom Vorwärts- in den Rückwärtsgang geschaltet hat, ohne im Leerlauf innezuhalten? Seltsamerweise habe ich bei dem Unfug auch schon Männer erlebt, die direkt den Hebel umgelegt haben. Aber vielleicht waren das dann eben metrosexuelle Ausnahmetypen die zu viel Gala lesen, und denke dabei an meinen Gynäkologen. Gewiss ist – Angler haben eine Nixbox. Sonst würden sie dieser Beschäftigung nicht nachgehen. Mir wird nicht zugetraut, dass ich bei meinem ständigen Gequassel und unter Strom stehen eine  habe. Und ein guter Freund, der auf der Arbeit seine Pausen einhält und einfach mal nixboxig in der Kaffeeecke sitze, wird vom Chef getadelt, er solle sich gefälligst ein Buch zur Hand nehmen, damit es nicht so aussähe, in der Abteilung würde nicht gearbeitet… Wobei ich mich dann wieder frage, wie der Chef Chef wurde. Garantiert nicht ohne Nixbox 😉

Video zur Nixbox

Grünstrickmützen-Cobain

die lieben nachbarn, TEXT

Grinsen in der Langen Rötterstraße. Das geht aber mal gar nicht! So der der junge Mann im Kurt-Cobain-Look mit seiner grasgrünen Strickmütze, der sich während meines Passierens aus seiner Hochparterrewohnung in den warmen Sonntagabend rauslehnte.

“Es gibt nichts zu grinsen! Wir haben drei Millionen Arbeitslose!”

Sah irgendwie süß aus, dieser grüne Punkt aus dem Fenster, zu der Clubmusik, die daraus erschallte. Darum grinse ich. Und erklärte ihm das. Und dass er gute Musik höre und nur cool aussehe, solange seine Haare so lang sind.
Schließlich habe ich mir auch nur aus dem Grund der Strickmützenfrisur meine Haare wachsen lassen. Die müssen nämlich konkret unten rauskucken.

Da freute sich Grünstrickmützen-Cobain. Die drei Millionen Arbeitslosen waren vergessen. Und ich wohl doch halbwegs in Ordnung. Trotz meines Grinsens zum Leid des Tages.